Wandern - Weitwandern - Bergwandern - Outdoor Sport

ich, am Weg

03
M
Grüngrätzlweg 1 - Etappe 6
03.03.2018 09:37

 

Diese Etappe beginnt direkt bei der U-Bahn, Straßenbahn und Busstation Schlachthausgasse. Wir folgen der Markhofgasse bis zur eigentlichen Schlachthausgasse und folgen dieser südwestlich hinab, bis zur Ecke Baumgasse. Hier biegen wir links ab und marschieren einen Block weiter bis wir dann rechts in die Maiselgasse einkehren. Nach wenigen Schritten erreichen wir ein kurzes kleines Waldstück, welches auch Stadtwildnis genannt wird. Ein schmaler Pfad führt uns hier hindurch und bringt uns ans südöstlichste Zipfel des Karrees St. Marx. Dort wartet auch schon der Anton Kuh Weg auf uns, welcher aber hier gleich in die Henneberggasse übergeht.

Wir befinden uns nun so ziemlich im Zentrum von St. Marx und marschieren zunächst an der Lebensmitteluntersuchungsanstallt der Stadt Wien vorbei zur Ecke Viehmarktgasse. Dort gehen wir dann rechts weiter durch das Stiertor, welches zwischen dem FH Campus und dem Media Quartier Marx steht und die Viehmarktgasse mit der Maria Jacobi Gasse verbindet. 
Wir folgen jedoch der Helmut Qualtinger Gasse südwestlich, bis wir das T-Center und den Robert Hochner Park erreichen. Wir folgen unserer Gasse, den steinernen Treppen hinauf, bis wir den Rennweg erreichen. Diesem folgen wir nun rechts hinauf bis zur Kreuzung mit der Landstraßer Hauptstraße am Trienna Shopping Center. Wir folgen dem Rennweg bis links eine kleine Gasse namens Aspangstraße am Ziakplatz, nahe der Kirche Maria Geburt, direkt zu den bunten und modernen Siedlungen zu den Aspanggründen führt. Dieses Viertel nennt man auch Eurogate.

Wir folgen der Aspangstraße bis wir, am Ende der Siedlungen, den Platz der Opfer der Deportation, an der Ecke Adolf Blamauer Gasse erreichen. Hier begegne ich nun dem Stadtspaziergang Polymorphe Züge aus dem Buch Wien Geht 2 von WildUrb. Nahe des Joseph Schmidt Platz, direkt neben der Bahnverbindung, übersetze ich diese am Platz des Fasanmarktes und befinde mich nun an der Oberen Bahngasse. Hier trete ich nun in das Fasanviertel ein. Ich marschiere zunächst entlang der Hohlweggasse und genieße die tollen Altbauten dieses Viertels. Zwei Blöcke weiter, biege ich nun rechts in die Hegergasse ein und marschiere am Wiener Theaterkeller vorbei, bis ich bei der Fasangasse ankomme. Dieser folge ich zunächst südlich bis zur Ecke Kölblgasse, welcher ich dann rechts folge. 

Am Ende der Gasse erreichen wir eine alte Mauer. Diese gehört schon zum Garten des Schloss Belvedere. Wir folgen der Jacquingasse nun in den Süden, passieren die Kirche Mutter Gottes, und gelangen schließlich zum Landstraßer Gürtel. Hier müssen wir kurz links abbiegen, um an der nächsten Ecke den Gürtel zu übersetzen. Vor uns erscheint der Schweizer Garten und wir folgen nun auch der gleichnamigen Gasse durch den Park. Dort warten unter anderem das Rudolf Steiner Denkmal am Teich im Norden sowie eine Allee, welche direkt zum Arsenal und dem Heeresmuseum führt. Wir durchqueren jedoch den Park bis wir am Ende die Arsenalstraße erreichen. Dieser folgen wir nun rechts hinauf bis wir den Übergang des Landstraßer Gürtels in den Wiedner Gürtels erreichen. Dabei gehen wir am östlichen Rand des Quartier Belvederes entlang. Von hier aus haben wir auch einen schönen Blick auf das Schloss Belvedere, dem Stephansdom und dem Kahlen- und Leopoldsberg. Am Ende der Etappe folgen wir nun dem Wiedener Gürtel links bis mir schließlich den Nordeingang des Wiener Hauptbahnhofs erreichen. 

 

Video:

Infos:

Homepagewww.gruengraetzlwege.at 
Routenbeschreibung: HIER
Weg erstellt von: Loris Knoll - GRÜNGRÄTZLWEGE

Fotos:

Grüngrätzlweg 1 - Etappe 5
Grüngrätzlweg 1 - Etappe 7

Kommentare


Datenschutzerklärung