Wandern - Weitwandern - Bergwandern - Outdoor Sport

ich, am Weg

31
Ja
WW07 - Ernstbrunn - Mannhartsbrunn
31.01.2019 21:04

Ostösterreichischer Grenzlandweg 07
14. Etappe: von Ernstbrunn nach Manhartsbrunn (25 Kilometer)
Datum:
 16. Dezember 2018

Wer oder was ist der 07er Weitwanderweg?

(Österreichischer Weitwanderweg 07, 710 km). Der ostösterreichische Grenzlandweg 07 wurde 1979 eröffnet. Er führt durch die Bundesländer Niederösterreich, Burgenland und Steiermark und reicht vom Nebelstein im nördlichen Waldviertel nach Bad Radkersburg in der Südoststeiermark. Der Ostösterreichische Grenzlandweg ist vom Nebelstein bis Wolfsthal auch Teilstück des europäischen Fernwanderweges E8 und von Wien bis Hochstraß Teilstück des europäischen Fernwanderweges E4.
Erklärung und mehr Informationen findet Ihr im Rahmen der Alpenvereinssektion Weitwanderer! Grüße gehen raus :-)

Video:


Meine Geschichte zur 14. Etappe:

Früh morgens traf ich mich mit meiner Wanderbegleiterin Stefanie "Steffi" Bartl. Diesmal allerdings am Wiener Praterstern. Der traditionelle Kaffee konnte erst im Zug konsumiert werden. Gemeinsam fuhren wir also bis nach Korneuburg. Dort wartete bereits unser Anschlussbus, welcher uns dann nach Ernstbrunn bringen sollte. 

Hoch motiviert gen wir dann zu Werke. Es wartete erneut ein schönes Winterwunderland, allerdings diesmal ohne Nebel. Die Sicht war sogar recht klar und gut. Schon beim Marsch zum Ostende Ernstbrunns fiel uns auf, wie schön heute der Blick zurück auf den Naturpark Leiser Berge war. Und ich war dann doch etwas enttäuscht darüber, das wir bei der letzten Etappe so nah an der Aussichtswarte in Oberleis vorbeigekommen waren, aber sie aufgrund des Nebels nicht sehen konnten. Doch das lag eben schon hinter uns. Unser Blick war nun auf die heutige Etappe gerichtet.

Nach einem Besuch bei der alten Dampflok nahe des Bahnhofs verließen wir nun Ernstbrunn und marschierten vergnügt hinüber nach Hipples, wo wir endgültig einen letzten Blick auf die letzte Etappe werfen konnten. Nun folgte ein schöner seichter Anstieg hinauf auf eine kleine Anhöhe. Und genau zu diesem Zeitpunkt kam dann auch die Sonne ans Tageslicht. Und von dieser Anhöhe aus, hatte man erstmals einen wunderschönen Blick in den Süden hinab bis zu den Vorläufern des Alpenvorlandes. Die Bundeshauptstadt Wien und die Donau waren nicht mehr weit. Doch zunächst ging es einmal weiter nach Großrußbach.

Dort gönnten wir uns einen Kaffee in einem gemütlichen Lokal nahe des Hauptplatzes. Immer noch begleitete uns die Sonne. Eine schöne Strecke durch den Wald über eine kleine Kuppe führte uns dann schließlich zu einem weiteren wunderschönen Fleck der Tour, nämlich Hornsburg im Kreuttal. Hier marschierten wir hindurch und folgten nun der Straße direkt hinein in das besagte Kreuttal, welches durchaus zu gefallen weis. Dann aber folgte ein weiterer, nun etwas steilerer, Anstieg hinauf bis hin zum Glockenberg. Der Gipfel ist durch eine Bildeiche und einer Markierung gekennzeichnet. Eine weitere schöne Marschroute weiter in den Süden hinab führte uns dann aus dem Wald hinaus auf eine Bundesstraße. Und diese führte uns direkt zu unserem Etappenziel, nämlich Manhartsbrunn.

Da wir noch einige Zeit auf unseren Bus warten mussten, wollten wir noch einkehren. Da eine bekannte Pilgerraststätte doch geschlossen hatte, marschierten wir durch den Ort hindurch bis hin zum tollen Gasthaus Stich. Dort durften wir einmal unsere Leistung der letzten Wochen feiern. Bei guter Speise und wohlwollenden Trank ließen wir diesen tollen Tag ausklingen. Später brachte uns der Bus nach Wolkersdorf, von wo wir mit der S-Bahn zurück nach Wien fuhren.


Kirche in Ernstbrunn

Grinsekatzen on Tour

Großrußbach

Blick zurück auf den Naturpark Leiserberge

tolle Aussicht auf das Alpenvorland

Auf dem Weg nach Hornsburg



Wegbeschreibung:

Dieser Abschnitt beginnt direkt bei der Ernstbrunner Kirche am Hauptplatz. Wir folgen der B40 Bundesstraße nun direkt in den Osten. Kurz bevor das besiedelte Gebiet endet, nahe dem Kreisverkehr, biegen wir nun rechts ab. Eine große alte Dampflok steht dort. Beim alten Bahnhof angekommen, folgen wir dem Pfad nun kurz links, bis wir die B6 Bundestraße erreichen, und folgen dieser nun rechts stadtauswärts. Wir übersetzen die Bahngleise und marschieren entlang der Straße in den Süden.

Nachdem wir einen kleinen schmalen Wassergraben übersetzen, folgt nun eine Abzweigung nach links. Wir verlassen die Bundesstraße und marschieren nun über eine Feldstraße weiter in den Osten. Nach einigen Metern zweigt unser Weg rechts über einen Feldweg ab. An unserer linken Seite folgt uns nun der kleine Gebmannsbach. Wir folgen dem Wegverlauf und erreichen schließlich den kleinen Ort Gebmanns. Doch wir marschieren nicht direkt hinein, sondern biegen gleich bei unserer Ankunft wieder links ab und folgen einer Bergstraße nun leicht bergauf.

Am kleinen Sattel des Gemannsberges wird aus der betonierten Straße ein Feldweg. Am Ostende des Sattels gelangen wir auf die L3091 Bundesstraße. Wir biegen nun rechts ab und folgen dieser direkt hinein nach Hipples. Die Bundesstraße führt einmal quer durch den Ort und wir folgen ihr. Nur wenige Meter nach der Ortstafel verlassen wir aber die Bundesstraße und marschieren nun rechts eine Feldstraße seicht aber stetig bergauf. Die Straße führt uns schließlich hinauf auf den Waldberg. Von dort genießt man eine herrliche Aussicht.

 


Immer noch auf unserer Mission

Hornsburg im Kreuttal

Bildeiche


Der Weg zweigt nun kurz links ab. Wenige Schritte später folgt eine weitere Einkehrung nach links. Wir marschieren nun an der höchsten Erhebung des Waldberges vorbei und gelangen in ein kleines Tal. Nachdem wir noch einmal links und später noch einmal rechts Abbiegen, gelangen wir direkt nach Großrußbach. Wir marschieren über den Lüssenweg bis zur L1099 Bundesstraße, welcher wir direkt in den Ort hinein folgen. Nach einer Linkskurve verlassen wir die Hippleser Straße und marschieren über eine kleine Gasse und der Schlossbergstraße zum Rußbacher Schloss und der Kirche.

Nach der Kirche folgen wir einer Gasse nach links. Wenig später wird aus der Gasse ein Waldpfad, der uns nun durch den Haberfelderwald führt. Der Weg ist gut markiert und man kann den Marsch durch den Wald toll genießen. Am Ende des Pfades erreichen wir wieder die L3099 Bundesstraße, welcher wir links über Serpentinen hinab bis nach Hornsburg im Kreuttal folgen. Wir durchschreiten den Ort entlang der Hauptstraße und verlassen ihn so auch wieder im Süden. Nun bleiben wir auf der Bundesstraße und folgen ihr eine ganze Weile lang bis zur Luisenmühle. Kurz darauf biegen wir links ab und steigen nun einem Forstweg entlang hinauf auf den Glockenberg.

Wieder ist es ein schöner gemütlicher Marsch durch den Wald. Beim Abstieg vom Glockenberg kommen wir auch nahe am Münichgraben vorbei. Auf der Höhe des Mühlradsberg verlassen wir nun den Wald und treffen dort sogleich auf die Bundesstraße L3102, welcher wir weiter in den Süden folgen. Nach nur wenigen Kilometern erreichen wir über die Pfösinger Straße nun den Zielort Manhartsbrunn. Wir folgen noch der Hauptstraße bis zum Gasthaus Stich.

 

Am Glockenberg

Geschafft

Schöne Baumreihe am Glockenberg

Einkehr beim Gasthaus Spitz


Foto von Stefanie Bartl

Foto von Stefanie Bartl

Foto von Stefanie Bartl

Foto von Stefanie Bartl


Infobox:

Ernstbrunn
Großrußbach
Hornsburg/Kreuttal
Glockenberg
Manhartsbrunn


Karte:

Kommentare


Datenschutzerklärung
Gratis Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!