Wandern - Weitwandern - Bergwandern - Outdoor Sport

ich, am Weg

21
No
WW07 - Groß Enzersdorf - Orth a.d.Donau
21.11.2017 21:17

Ostösterreichischer Grenzlandweg 07
17. Etappe: von Groß Enzersdorf nach Orth an der Donau (21,5 Kilometer)
Datum: 18. November

Wer oder was ist der 07er Weitwanderweg?

(Österreichischer Weitwanderweg 07, 710 km). Der ostösterreichische Grenzlandweg 07 wurde 1979 eröffnet. Er führt durch die Bundesländer Niederösterreich, Burgenland und Steiermark und reicht vom Nebelstein im nördlichen Waldviertel nach Bad Radkersburg in der Südoststeiermark. Der Ostösterreichische Grenzlandweg ist vom Nebelstein bis Wolfsthal auch Teilstück des europäischen Fernwanderweges E8 und von Wien bis Hochstraß Teilstück des europäischen Fernwanderweges E4.
Erklärung und mehr Informationen findet Ihr im Rahmen der Alpenvereinssektion Weitwanderer! Grüße gehen raus :-)

Wie gelangte ich auf den 07er Weitwanderweg?

Der Zufall schreibt oft die besten Geschichten. Aber nach diesem Abenteuer weiß ich, Zufälle gibt es nicht. Diese Begegnung hat genau so passieren müssen. Zu verdanken habe ich dies Peter Haider, auch bekannt als der grüne Pilgerpeter. Einige Wochen zuvor war ich noch bei seiner Buchpräsentation "1000 Kilometer westwärts..." zum Thema Jakobsweg, zu Gast gewesen. Und nun folgte ich seiner Einladung, ihm und weiteren leidenschaftlichen Wanderern zu folgen.

Folgen würden wir dabei dem Ehrgeiz der Etappensammlerin Margit Huebner. Sie könnte man als Initiatorin bezeichnen. Sie hatte vor einem Jahr mit der Begehung des Ostösterreichischen Grenzlandwegs begonnen. Und nun führten sie ihre Etappen in den Raum Wien und Umgebung.
Als diese Idee, einer gemeinschaftlichen Wanderung, bei einem Stammtisch der Alpenvereinssektion Weitwanderer geboren wurde, war die wanderfreudige Henrike Herenda sofort begeistert von dieser Idee, und schloss sich uns an.

Am Samstag, den 18. November, trafen wir einander um 9 Uhr morgens in Kagran beim Wiener Donauzentrum und fuhren mit der Buslinie 26A nach Groß Enzersdorf, wo unsere Tour beginnen sollte.
Es herrschte sofort eine sehr gute Harmonie zwischen uns allen. Man merkte sofort, ja, wir sind alle auf einem gemeinsamen Nenner anzutreffen. Doch nicht nur unsere Interessen einten uns. Auch unsere Füße trugen uns fast im selben Schritttempo.

Diesen nördlichen Teil der Donauau kannte ich selbst kaum oder es war einfach schon viel zu lange her. Das Wetter spielte auch ideal mit und wir erlebten einen traumhaften herbstlichen Tag, wo uns auch öfter einmal die Sonne lachte. Das Farbenspiel der Blätter, die gute frische Luft und der Anblick der Auwasserarme lies unsere Herzen höher schlagen. Wir alle sind schon viel herum gekommen, doch niemand war sich zu Schade diese Eindrücke für sich zu verinnerlichen. Der Spaß wurde stets hoch gehalten. Die Pausen waren sehr gut gewählt.

Mir hat diese Tour auch die Augen für neue Herausforderungen, neue Wege eröffnet. Ich war bislang immer nur mit den Mariazellerwegen mit der Nummer 06 beschäftigt, ohne zu wissen, das ein weiterer Weitwanderweg fast schon vor der Haustüre lag. Und somit war der Stein ins Rollen gebracht worden.
Der Tag endete in Orth an der Donau, aber das Abenteuer Ostösterreichischer Grenzlandweg hatte für mich gerade erst begonnen.
 

 


Henrike, Margit, der grüne Pilger Peter und ich (Foto von Margit)

Der Pfad, dem wir folgen (Foto vom grünen Pilger Peter)

Am Kühwörter Wasser (Foto vom grünen Pilger Peter)

Ab geht es in den Nationalpark Donauauen (Foto von Margit)

Der Herbst kann so schön sein (Foto vom grünen Pilger Peter)

Am Donaudamm (Foto vom grünen Pilger Peter)


Wegbeschreibung:

Unsere Tour beginnt am Busbahnhof von Groß Enzersdorf im Osten von Wien. Mit dem öffentlichen Verkehr ist Groß Enzersdorf über den 26A erreichbar. Wir folgen der Lobaustraße in den Süden und kommen dabei am Western Reit Center vorbei. Rechts von uns erstreckt sich nun auch der Groß Enerzsdorfer Arm an den Napoleon Schanzen. Dies ist zugleich das Grenzgebiet des Nationalparks Donauauen.
Am Spielplatz Groß Enzersdorf beim Damm angekommen, gliedern wir uns auch schon in den Ostösterreichischen Grenzlandweg ein und folgen weiter der Lobaustraße in den Süden. Wir passieren die 
Rohdümpfelböden sowie den Übergang der Franzosen aus 1809 und erreichen das Ende des Groß Enzersdorfer Arms beim Uferhaus Staudigl. Nicht weit davon entfernt befindet sich auch das Nationalpark Camp am Donau-Oder-Kanal.

Nun betreten wir den Nationalpark und bewegen uns fortan an der Grenze zwischen Wien und Niederösterreich. Der Weg führt nun entlang einer Waldstraße entlang des 
Eberschüttwassers. Dabei kommen wir an der Verwalter Wiese und den Ebenen der Eberschütt vorbei.
Auf der Höhe der 
Lainer au erreichen dir die Kreuzung zur Kreuzgrundtraverse, welche wieder aber nicht betreten. Wir folgen dem Pfad nun weiter ostwärts. Mittlerweile haben wir Wien verlassen.

Wir befinden uns nun nördlich des Mittelwassers. Der Grenzlandweg führt aber weiterhin durch den Wald bis zur Kauf Au am Krautgarten. Hier verbindet ein kleiner Kanal das Mittelwasser mit dem 
Kühwörter Wasser, welches wir bald schon genauer begutachten werden. Zuvor führt der Weg jedoch durch die Zaineth Au. Hier schwingt der Weg in den Süden ab. Hier erreichen wir die Höfe der Kühwörth samt Hauswiese am Rotteracker. Letztendlich führt uns der Pfad direkt zur Gänsehaufen Traverse. Dies ist ein schmaler aber natürlich Steg über das Kühwörterwasser. Nahe dem südlichen Ufer wartet eine kleine Aussichtswarte auf alle Besucher. Der Ausblick auf den breiten Wasserarm ist gewaltig!

Der Pfad verläuft nun weiter und macht einen kurzen Westschwung, ehe er zunächst südlich zum
Hubertusdamm, oder auch Donaudamm, verläuft. Wir folgen nun dem Donaudamm in den Osten. Eine lange gerade Strecke führt uns zwischen Au und Donau immer weiter. Dieses Stück ist nicht gerade aufregend, aber bringt einem relativ schnell weiter.


Kontrastbäume (Foto vom grünen Pilger Peter)

Durch den Auwald (Foto vom grünen Pilger Peter)

Bunter Herbst (Foto vom grünen Pilger Peter)

Energie (Foto vom grünen Pilger Peter)

Farben und Lichtermeer im Auwald (Foto vom grünen Pilger Peter)

Der Weg ist das Ziel (Foto vom grünen Pilger Peter)



Nach einigen Kilometern wartet nun eine Abzweigung nach Links bzw. in den Norden. Sie liegt auf der Höhe von Schönau an der Donau am östlichsten Ende des Kühwörterwassers. Wir folgen dem Pfad hinauf und gelangen so nach wenigen Schritten an das südlichste Ende von Schönau. Dort legen wir beim Radlertreff Hermi unsere erste Pause ein. Eine Empfehlung an alle Radfahrer und Wanderer.

Achtung: Hier kommen wir etwas von der originalen Strecke ab. Dieser würde entlang des Donauradwegs und weiter entlang des Donaudamms erfolgen.

Wir folgen aber der Verbindungsstraße zwischen Schönau an der Donau und Mannsdorf an der Donau, welche außerhalb des Nationalparks Donauau etwas in den nordosten hinauf verläuft. Kurz vor 
Mannsdorf, auf der Höhe des Fadenbachs, biegen wir dann ab in den Süden. Nach wenigen Metern verschlägt es uns aber wieder in den Osten und folgen nun einem Feldweg geradewegs bis hin zur westlichen Zunge des Donauauengebietes von Orth an der Donau. Hier treten wir wieder in den Nationalpark ein und begeben uns auf ein Abenteuer durch Gestrüpp und auf schönen Waldwegen.

Wir folgen dem Waldweg weiter in den Südosten, bis wir eine größere, freigelegte Waldwiese erreichen. In der Mitte dieser großen Lichtung befindet sich auch ein kleiner Teich. Am östlichen Ende dieser Wiese gelangen wir wieder auf den originalen Weg. Ich empfehle Euch, unsere Alternativroute aus meiner Karte genau zu studieren, denn es handelt sich nicht um einen offiziellen Weg. Wer die Au kennenlernen will, dem kann ich es nur nahelegen. Wer den originalen 07er Weitwanderweg nacheifert, der möge bitte entlang der offiziellen Markierung gehen.

Weiter geht es nun durch die Au in den Nordosten, ehe wir eine kleine schöne Waldandacht sowie Orth an der Donau erreichen. Das Schloss Orth sowie die Ortskirche kann man kaum übersehen. Die Busstation, für den Weg zurück, findet ihr gegenüber dem Schloss sowie dem Nationalpark Zentrum Donau Auen.

 


Abendstimmung (Foto von Margit)

Wiese in der Au (Foto von Henrike)

"Stolz" nach 20 Kilometer (Foto vom grünen Pilger Peter)

Schloss Orth und Kirche (Foto von Henrike)



Infobox:

Alpenverein Weitwanderer
Ostösterreichischer Grenzlandweg 07
Groß Enzersdorf
Schönau an der Donau
Orth an der Donau
Nationalpark Donauauen

 

Karte:

Video:

Kommentare


Datenschutzerklärung