18
Ju
WIR RWW - Altlengbach - Brand-Laaben
18.07.2020 09:41

 

...AM HÖCHSTEN PUNKT DES WIENERWALDES

 

DEN WIENERWALD ERLEBEN

Der WIR Rundwanderweg, wobei WIR für Wienerwald Initiativ Region steht, wurde einst von der Gemeinde Neulengbach ins Leben gerufen. Also sich mehrere Gemeinden zur besagten Initiative zusammenschlossen, und man ein gemeinsames Sport & Outdoor Projekt startete, entstand, neben vielen anderen kleineren Spazier- und Wanderwegen auch der ca. 95 Kilometer große Rundwanderweg.

Dieser führt durch sämtliche Gemeinden und Regionen der Initiative und führt den Wanderer vom höchsten Gipfel des Wienerwalds bis in den Norden des Tullner Ausläufers. Im Westen wird mit Böheimkirchen auch das St. Pöltner Umland gestreift sowie im Osten Rekawinkel, mit Blickrichtung Bundeshauptstadt Wien. Ein abwechslungsreiches Erlebnis! 

Video:


Abschnitt Altlengbach - Innerfurth 
(ca. 6 km - 240 hm hoch - 220 hm ab)

Und gleich direkt beim Startpunkt meiner Tour, bei der Pfarrkirche Altlengbach, müssen wir uns mit einer Alternative begnügen. Bei dir Kirche befindet sich zwar ein WIR Rundwanderwegschild, doch war der Weg am Ende des Bergauf Stücks durch den Wald versperrt. 

Schwarz: Der Weg führt gleich etwas steiler hinauf durch den Wald. Zunächst ist der Weg noch breiter, doch dann folgt man lediglich einen verwachsenen Waldpfad, bis man die Dorfwiesensiedlung im Altlengbachs erreicht. Und hier traf ich auf ein versperrtes Gattertor und einem Zaun, worauf ein Weitergehen hier nicht möglich war. 

Grün (Alternative): Um dem zu entgehen, schlage ich vor, der Sandlhofstraße zu Folgen. Diese trefft Ihr direkt neben der Kirche an der Hauptstraße bzw. Ortsmitte. (Neben der Busstation). Dieser folgt Ihr, bis Ihr die Dorfwiesensiedlung erreicht und somit wieder am richtigen Track ankommt. (sieh​e Karte links) 

Am Ende der Dorfwiesensiedlung treffen wir also dem originalen Track wieder. Wir folgen der Sandlhofstraße weiter, kommen am Brunnhofgraben vorbei, und tauchen nun erstmals in den Wienerwald ein. Wenig später treffen wir auf eine Linksabzweigung mit dem Hinweis auf die Schulzhütte am Lichtenstein. Diese ist der eigentliche Startpunkt des WIR Rundwanderwegs. Wer diese besuchen möchte, der muss ca. 20 Minuten / 1 Kilometer mehr einplanen.

Wir folgen der Sandlhofstraße weiter und gelangen an einigen kleinen Häusern am Maiß vorbei bis wir die Steineckl Siedlung erreichen. Hier gelangen wir zu einer Straßenkreuzung, wo wir zunächst links einbiegen und wenig später gleich wieder rechts. Kurz folgen wir der Büchelbauerstraße und zweigen dann links in einen kleinen Waldsteig ab. Hier wartet ein Rundwanderwegschild als Markierung für uns. Am Ende des kleinen Steigs gelangen wir zur Steinecklstraße, welcher wir rechts folgen. Erneut treffen wir auf einige Gartenhäuser. Nach wenigen Metern biegen wir wieder links in einen weiteren Waldweg ein und folgen diesem nun durch den Wald. 

Dem Weg folgend, erreichen wir wenig später die Waldweidefläche des Großgrabenhofs. Über eine kleine Holzbrücke und einem weiteren Wiesenweg erreichen wir schließlich auch den großen Hof an der Großgrabenstraße. Beim Hof biegen wir rechts ab und folgen der Großgrabenstraße abwärts. Dem Straßenverlauf folgend, erreichen wir nach ca. 1,5 Kilometer auch schon den Ort Neustift-Innermanzing.

Wir überqueren den Laabenbach über eine Brücke und befinden uns nun auf der Hauptstraße. Hier halten wir uns Links und folgen der Hauptstraße durch den Ort. Hier gibt es auch einen Supermarkt, falls man sich stärken möchte. So erreichen wir auch die Pfarrkirche in Innermanzing und wenig später auch den Ort Innerfurth. Beim Gasthaus Hellmuth verlassen wir dann die Hauptstraße und biegen in die Höferstraße ein. 

Kirche Altlengbach

eine der vielen Hinweistafeln

Brücke vor dem Großgrabenhof

Marterl am Brunnhofgraben

Hinab zum Großgrabenhof

Pfarrkirche Innermanzing


Abschnitt Innerfurth - Schöpfl
(ca. 5,5 km - 571 hm hoch - 10 hm ab)

Wir folgen der Höferstraße und folge dieser bis zur Ecke Adweinstraße, wo wir auch einbiegen. Nach einigen Metern taucht rechts von uns ein kleiner hölzerner Stiegenaufgang auf eine Almwiese auf. Hier steht auch ein WIR Rundwanderwegsschild. Wir folgen nun einer kleinen Wiesenstraße 100 Höhenmeter hinauf bis zum Edhof und dürfen uns hinterrücks über die Aussicht zurück nach Innermanzing freuen. Beim Edhof angekommen, marschieren wir gerade aus weiter über die nächste schöne Almwiese mit herrlichem Ausblick auf das nähere Umfeld bzw. links hinab in den Ochsengraben. 

Nachdem wir die schöne Wiese überquert haben, gelangen wir wieder auf die betonierte Straße hinauf zur Höfer Erhebung wo auch ein weiterer Hof vorzufinden ist. Weiter geht es entlang der Straße bis wir die Erhöhung am Höfer und einen weiteren Hof erreichen. Bei einer weiteren Abzweigung biegen wir links ab und folgen dem Weg weiter durch einen kurzen Waldstreifen hindurch in das Pamet Gebiet. Wenig später gelangen wir zu einer Kreuzung. Hier überschreiten wir die Kreuzung und folgen nun dem kleinen Steig hinein in einen weiteren Waldstreifen. Es geht nun immer seichter bergab. Wenig später verlassen wir den Waldstreifen und marschieren über ein Feld immer weiter hinab, bis wir schließlich das Gasthaus Forsthof und die Bundesstraße hinab nach Brand-Laaben erreichen. Hier treffen wir auch auf den Voralpenweg 04. Die Aussicht auf den Schöpfl ist hier schon sehr schön. 

Wir überqueren die Bundesstraße und folgen der Straße, welche rechts vorbei am Forsthof seicht nach oben führt. Nach einiger Zeit erreichen wir dann das Island Pferdezentrum Forsthof. Dort angekommen, findet Ihr neben dem Parkplatz auch schon ein Hinweisschild, welchen Weg man hinauf auf den Schöpfl wählen kann. Wir stehen nun vor einem Schranken. Links führt mit dem Pensionistensteig ein etwas sanfterer aber längerer Aufstieg zum Schöpfl-Schutzhaus zur Verfügung. Der Weg hinter dem Schranken führt bald relativ steil empor, jedoch etwas kürzer. Beide Wege führen vor dem Schutzhaus noch zusammen. Kurz vorher erreichen wir noch einen Brunnen mit einer Waldquelle. Wenig später erreichen wir dann das besagte Schöpfl-Schutzhaus und daneben das Schöpfl-Gipfelkreuz, welches aber nicht ganz der höchste Punkt des Berges ist. 

Aufstieg bei Innerfurth auf den Höfer

Felder am Edhof zum Höfer

Weitwanderwegetreffen beim Forsthof

Das Schöpfl Schutzhaus

kleine Kapelle beim Edhof

Schöner Ausblick über den Wienerwald

Waldsteig auf den Schöpf

Das Schöpfl Gipfelkreuz


Abschnitt Schöpfl - Klammhöhe
(ca. 7 km - 60 hm hoch - 300 hm ab)

Nach einer gemütlichen Rast beim Schöpfl Schutzhaus und dem Besuch des Gipfelkreuzes geht es nun weiter südwestlich und erreichen nach wenigen Metern die Matraswarte. Von dort aus hat man den schönsten Ausblick über den Wienerwald. Dies ist zugleich auch die höchste Erhebung des Wienerwaldes. Nun geht es weiter auf einem Karrenweg über einen kleinen Wiesenkamm, bis wir wenig später auch schon den Wittenbachberg erreichen. An kleinen Waldlichtungen bekommt man ab und zu einen schönen Blick auf das westliche Alpenvorland.

Es folgt nun ein Marsch durch den Freileitner Wald. Dies ist ein angenehmes Wegstück und es geht auch immer wieder bergab. Viel Aussicht gibt es hier entlang aber nicht. Bei warmen Temperaturen ist der Marsch durch den Wald aber sicher eine willkommene Abwechslung. Kurz vor der Klammhöhe erreichen wir den Schrankenwald sowie den Schrankensumpf. Hier gibt es auch eine bekannte Dirtrun Strecke, die man hier absolvieren kann.

Wenig später marschieren wir entlang der schönen Wiese am Groß Brücker, welche uns dann direkt zur Bundesstraße L193 führt. Hier biegen wir rechts ab und folgen der Bundesstraße.

Achtung: Vorsicht auf der Straße. Wenig Platz und relativ viel Verkehr!

Nach ca. 1 Kilometer erreichen wir dann schließlich die Benau Bundesstraße und das Gasthaus sowie die Busstation bei der Klammhöhe.

 

Die Matraswarte am Schöpfl

Am Weg zum Wittenbachberg

Die Schrankenwaldwiese

Aussicht von der Matraswarte

Durch den Freileitner Wald

Auf der Klammhöhe


Abschnitt Klammhöhe - Brand-Laaben
(ca. 11 km - 220 hm hoch - 520 hm ab)

Wir überqueren die Benau Bundesstraße und marschieren am Gasthaus vorbei. Der Weg führt nun etwas anspruchsvoller hinauf durch einen etwas verwilderten Waldpfad. Dieses Gebiet ist auch bei Moutainbiker sehr beliebt. Immer weiter empor geht es durch den Wald und nach ca. 1 Kilometer gelangen wir an eine Weggabelung. Hier nehmen wir den linken Pfad weiter empor in Richtung Gföhlberghütte. Nach einem weiteren Kilometer und doch 200 Höhenmeter erreichen wir dann die schöne Holzhütte inmitten einer Waldlichtung. Auch diese lädt zum Verweilen ein.

Wir bleiben weiterhin im Wald und wenige Meter nach der Hütte treffen wir auf eine Wegkreuzung. Rechts führt der Weg hinauf auf den Gföhlberggipfel. Doch wir folgen dem Wegverlauf gerade aus und gelangen so nach kurzer Zeit zu einem schönen Rastplatz namens Ötscherblick. Diesen kann man von hier auch wunderbar erkennen. So marschieren wir nun im Uhrzeigersinn um den Gföhlberg herum, bis wir vor den Füßen des Kasberges stehen. Auch hier treffen wir wieder auf eine Wegkreuzung. Wir biegen rechts ab und folgen nun der betonierten Straße, welche leicht hinab schwenkt. 

Schließlich erreichen wir die kleine Siedlung am Stollberg. Wir folgen dem Straßenverlauf und biegen bei der nächsten Gabelung rechts ab und stehen wenig später vor einer weiteren Gabelung, welcher wir nun aber links folgen. Der Weg ist hier aber noch gut beschildert. Wir folgen der Straße weiter, welche nun eine Linkskurve macht. Hier führt uns dann eine WIR Tafel rechts hinein auf einen Karrenweg seicht bergauf. Und wenig später befinden wir uns dann auf einer großen schönen Blumenwiese mit einer herrlichen Aussicht auf den Schöpfl.

Wir folgen dieser Wiese und erreichen so wenig später auch das schwarze Kreuz. Letztendlich betreten wir nun wieder Waldgebiet und marschieren links um einen Hügel herum. Dabei treffen wir auch auf das rote Kreuz. Über einen kleinen Feldpfad marschieren wir nun nordwestlich hinauf und haben jetzt einen herrlichen Blick auf das Umland. In der Ferne erblicken wir auch schon den Burhof, eine große Bauernhofanlage. Von hier an betreten wir wieder einen asphaltierte Straße und marschieren gemütlich über einen Hügelrücken nordöstlich immer weiter hinab. 

Beim Malenthof angelangt muss man dann etwas aufpassen. Diesen erkennt man darin, dass die Straße in den Osten abfällt, der Weg aber links um den Hof herum führt. Hier gibt es keine sichtbare WIR Rundwanderweg Tafel. Besser bei diesem Abschnitt die Karte zur Hand nehmen. Nach dem Malenthof wandern wir einer Weidewiese entlang und können nun schon unser Etappenziel sehen, nämlich die zusammengeschlossene Gemeinde Brand-Laaben. Abrupt werden noch einige Höhenmeter abwärts genommen, ehe man auch schon den Ort erreicht. Bei der ersten Straße, auf welche man trifft, biegt man rechts ab und schon übersetzt man einen kleinen Bach und steht vor dem Gemeindeamt bzw. vor der Busstation.

Geschafft! Die erste Etappe ist vorbei!

Aufstieg auf den Gföhlberg

Schöner Blick auf den Ötscher

Blumenwiese am Stollberg

Blick zurück auf den Schöpfl

Der Ort Brand

Die Gföhlberghütte

Lamas am Stollberg

Das schwarze Kreuz bei Kottinggrub

Blick auf den Hegerberg

Ziel der Etappe: Laaben


An- und Abreise:

Altlengbach: S-Bahn bis Eichgraben - Bus bis Altlengbach Ortsmitte

Brand-Laaben: Bus bis Eichgraben - S-Bahn bis Wien Hbf


TAFELN & ICH



Kommentare


Datenschutzerklärung